13. Sept. 2020: 

 

 

Wachheit im Moment ist eine ganz archaische Qualität in uns. Dann wenn unsere Sinne ganz wach

 

16. August 2o2o:

Fliessend & verbunden

von innen und aussen 

TANZEND ENTSTEHEN LASSEN WAS SICH DIR ZEIGEN WILL...

 

An diesem Tag, tauchen wir ganz bewusst in die Qualitäten von Innen und Aussen und deren Verbindungen/Übergänge ein.

Ein unglaublich reiches Erforschungsfeld, bewegt von Qualitäten und Fähigkeiten die wir in unserem Alltag, in unseren Beziehungen zu uns selbst und unserer Umwelt täglich leben.

Es geht um dich um deine Verwurzelung in deinem Wesen und wie du mit diesen Wurzeln in Verbindung gehst, so dass diese Verbindungen sich stärken: noch etwas mehr Atem-Raum, noch etwas mehr Klarheit... getragen von deiner Herzkraft! 

Je bewusster wir aus unserer Zentrumskraft in die Verbindung, ins Aussen greifen, desto mehr begegnen wir dem, was wir uns  wirklich ersehnen und was uns gut tut. 

Verbindung und Austausch. Öffnen und offen sein, um in Verbindung sein zu können und darin deinen Herz-Impulsen Ausdruck zu verleihen, um sie in die Welt zu tanzen und umgekehrt: offen zu sein, um das was um dich pulsiert spüren und geniessen zu können, um die Inspiration deiner Umwelt aufnehmen zu können und daraus in dir wieder Neues mit dir Verbundenes, in die Welt hinein "gebären" zu lassen.

 

Was gibt es Faszinierenderes als dieses wunderbare Spiel des Lebens von "Innen und Aussen", vom Ich zum Du! 

Und genauso ist es auch die Herausforderung, die wir alle

in unterschiedlichen Nuancen und Intensitäten kennen und die uns ein Leben lang auf dieser Erde bewegt und berührt! 

 

21. Juni 2o2o: Wachheit im Moment

 

Wachheit im Moment ist eine ganz archaische Qualität in uns. Dann wenn unsere Sinne ganz wach und präsent sind, ganz im Hier und Jetzt, dann können wir aus dem Moment SEIN: schöpfen, fliessen und sprudeln mit und aus dem Strom des Lebens.

Neues wird aus unseren Verbindungen geboren: aus unserer Wahrnehmung, aus unserem Herzen. 

In einer Kultur in der Planung in die Zukunft hochgeschrieben wird, in der Tempo, Machbarkeit und Routine oft viel Raum einnehmen, und uns ab und an auch etwas dumpfer wahrnehmen lässt…wird oft vergessen, dass das Tun, welches aus dem Moment geschieht, aus der Verbindung mit all unserem sinnlichen Sensorium, uns eine tiefe Befriedigung schenkt und uns unseren Platz einnehmen lässt. 

Einen Platz an dem wir entspannen und auftanken können. Ein Ort, um den jeder Mensch tief in seinem Innern weiss. Eine Wachheit mit der wir geboren werden und deren Zugang, durch unsere jeweiligen Geschichten, dumpfer werden kann.

An diesem Tag erinnern wir uns mit der Kapazität unseres Körpers, unserer Wahrnehmung in uns und um uns: an genau diesen Strom und die Lebensenergie die darin inne wohnt, um diese geschärfte Wahrnehmung dann wiederum in unseren Alltag zu "tanzen"und von dieser Nahrung zu schöpfen,  um das gebären zu können was du und die Welt jetzt brauchen.

 

1o. Mai 2o2o: Die Kraft des Öffnens

 

Können wir uns beständig sanft-offen im Strom des Lebens bewegen, können wir auch all das auf-nehmen, was das Leben uns schenken kann und was bestimmt ist unser Herz zu berühren und damit in Resonanz zu sein. 

 

Nicht immer ist es uns möglich offen zu sein.

Wir alle kennen unterschiedliche Prägungen die uns das ver-schliessen lernten.

Einst wichtige Überlebensstrategien sind es heute die Schwellen, die uns daran hindern, das empfangen und zeigen zu können, was uns berührt und uns mit unserer ganzen Lebenskraft in und um uns verbindet. 

 

Wir widmen uns an diesem Tag dieser fast schon magischen Zauberformel des Öffnens, ganz physisch mit all unserer gerade möglichen Präsenz.

Das Öffnen erweitert uns und stellt die natürliche Empfänglichkeit des  Körpers wieder her. Da schaffen wir Raum für neue Möglichkeiten. Das Öffnen hilft uns die Grenzen unserer Konditionierungen und Gewohnheits-muster zu überschreiten...lass dich überraschen vom Moment und dir selbst im Flussbett des Öffnens. 

Dieses Angebot findet coronabedingt nicht statt. Ich wünsche dir, dass du in der kommenden Zeit liebevoll, innig und gut geerdet in deinem Körper und auf dieser Erde zuhause

sein kannst.  

Dieses Angebot findet Ieider nicht statt. Ich wünsche dir, dass du in der kommenden Zeit liebevoll, innig und gut geerdet in deinem Körper und auf dieser Erde zuhause

sein kannst.  

o5.April 2020: Im Körper zuhause sein

Tanzend in Verbindung zu sich selbst 

Einen Tag, um dich durch deinen Körper zurückzuerinnern und ganz @home in deinem Körperwesen aufzutanken. 

In Zeiten in der die Aussenwelt sich sehr stark bewegt und der Boden sich scheinbar erschüttert, finden wir Klarheit in unserem inneren Wesen und Navigation über unseren Körper.

 

Die Erde und unser Körper sind so gedacht uns Heimat zu sein. Das fühlt sich aus unterschiedlichen Gründen nicht immer gleich verbunden an. Immer wieder in diese tiefe Verbindung zu "tanzen" und sie zu stärken ist eine wertvolle Quelle zur beständigen Entwicklung. 

 

Unserem inneren Licht zu vertrauen und es in seiner ganzen Fülle scheinen zu lassen, um das ganze Haus zu erleuchten macht bekanntlich vielen Menschen mehr Angst als in den bekannten Beschränkungen zu verharren! Und das ist oft auch mehr als verständlich: Hat doch jeder Mensch seine Geschichte und wurden wir von einer Kultur geprägt die gerne Normen bedient. 

 

In unserem Körper sein heisst auch im Strom des Moments zu sein, tief in uns hinein zu hören. Je klarer der Körper spüren kann, desto klarer "wissen" wir, was für uns relevante Schritte sind und wie und wohin wir uns buchstäblich bewegen wollen: in unserem Licht stehen und daraus heraus in den Tanz unseres Lebens tanzen...

o8. März 2o2o: Die Elemente und wie sie unsere Körperweisheit unterstützen

Einen Tag dich mit deinem Körper zurückerinnern, dass du einen Teil dieser Erde bist, dass unser Körperwesen ein weiterer Ausdruck dieses unendlichen Universums ist. 

Die Elemente (Wasser, Erde, Feuer, Luft und Äther) sind teils ganz physisch in unserem Körper zuhause. Als Menschen sind wir ein Teil dieses genialen Kosmos und untrennbar verbunden. 

Die Trennung, die ein Teil unserer Kultur immer mehr vorantreibt, generiert Abspaltung. Wollen wir also für uns und unsere Erde sorgen, wieder ganz in unsere Verantwortung an unserem Platz stehen, dann ist es wertvoll, wenn wir unsere Verbindungen stärken. 

 

Wenn wir über die Körperwahrnehmung/ den Tanz, unsere Verbindung zu den Elementen stärken, dann laden wir diese Kräfte in uns auf, so dass sie wieder in ihrer ursprünglich gedachten Lebendigkeit durch uns sprudeln und fliessen, so dass sie zu unserer Medizin werden. 

Die Rück-Verbindung zu diesen mächtigen archaischen Kräften ist wie ein inneres Navi, welches uns auch in ganz alltäglichen Situationen zur Quelle werden kann. 

© beweg-grund-azul

Newsletter & Blognews